Anmelder haben nach der Einreichung der ersten Patentanmeldung bis zu 12 Monate Zeit, weitere Patentanmeldungen in anderen Ländern anzumelden, die sich auf dieselbe Erfindung beziehen. Alle diese Anmeldungen die sich auf die gleiche sogenannte Prioritätsanmeldung beziehen, bilden eine Patentfamilie. Je größer die Patentfamilie, desto umfangreicher der Patentschutz. Da jede Anmeldung Kosten verursacht, ist zu erwarten, dass eine umfangreiche Patentfamilie eine bedeutsame und wertvolle Erfindung schützt.

Doch müssen zur Aussagefähigkeit der Kennzahl Einschränkungen gemacht werden: Die Familiengröße hängt auch vom technischen Gebiet ab. In manchen Gebieten reicht es, eine Erfindung in den großen Märkten wie Deutschland, Großbritannien oder Frankreich zu schützen, weil es für einen Wettbewerber keinen Sinn machen würde, eine Erfindung nur in den kleinen, nicht geschützten Märkten zu vermarkten. Andererseits werden beispielsweise auf dem Gebiet der Pharmazie auch kleine Länder geschützt, da hier die Herstellung bzw. lokale Vermarktung eines Wirkstoffes sehr wohl aussichtsreich sein kann.

Wie auch bei anderen Kennzahlen bilden wir einen Durchschnitt der Patentfamiliengröße für alle Anmeldungen, die ein Patentanwalt vertreten hat.