Branchenreport zu Europäischen Patentvertretern (2013)

In diesem Branchenreport geht es um Europäische Patentanwälte. Dies ist die Übersetzung des Begriffes “European Patent Attorney”, der im Deutschen offiziell als “Zugelassener Vertreter vor dem Europäischen Patentamt” zu bezeichnen ist. Aufgrund der Komplexität des Begriffes wird im Folgenden der umgangssprachlich verwendete Term “Europäischer Patentanwalt” oder noch kürzer “Patentanwalt” gewählt. Wenn nicht anders bezeichnet, geht es dabei immer um “European Patent Attorneys”.

Der Branchenreport Patentanwalt zeigt Statistiken zur Arbeit von Europäischen Patentanwälten im Vergleich der Mitgliedsstaaten der Europäischen Patentorganisation. Ende 2012 waren 10.624 Personen als zugelassene Vertreter vor dem Europäischen Patentamt verzeichnet. Sie stammen als 38 Ländern und arbeiten zu etwa 75% in Kanzleien und zu 25% in Unternehmen der Industrie oder bei Dienstleistern.

Schon bei der Konzentration von Patentanwälten im Bezug auf die Einwohnerzahl zeigen sich deutliche Unterschiede. Während beispielsweise in der Schweiz 60 Patentanwälte pro Mio. Einwohner zu finden sind, arbeitet in der Türkei nur eine Person von einer Million als Patentanwalt. Im europaweiten Mittel liegt der Wert bei 17,5.

Branchenreport Patentanwalt

Die 10.000 Europäischen Patentanwälte sind entweder in einer der 3.245 Kanzleien tätig oder arbeiten bei einem von 794 Unternehmen. Zu den größten Arbeitgebern zählen beispielsweise Siemens, BASF und Philips. Die größten Kanzleien sind meist nicht nur in einem Land mit einem Büro vertreten, Marks & Clerk beschäftigt als größte Patentanwaltskanzlei 110 Europäische Patentanwälte. Im europaweiten Durchschnitt arbeiten pro Kanzlei zwei Patentanwälte.

Auf den folgenden Seiten werden die Statistiken detaillierter vorgestellt: