Ein Patent ist das umfangreichste Schutzrecht, das Sie für Ihre Erfindung erlangen können.

 Nichtsdestotrotz muss ein Patent nicht immer die sinnvollste Möglichkeit darstellen, um Ihr Wissen zu schützen. Es gibt Alternativen zum Patent. Im Folgenden werden andere Formen von Schutzrechten mit dem Patentschutz verglichen.

Ein Gebrauchsmuster wird anders als ein Patent ohne Prüfantrag eingetragen und steht dadurch schnell als Verbietungsrecht zur Verfügung, während eine Patenterteilung frühestens nach mehreren Jahren stattfindet. Zudem besteht eine Vorveröffentlichungsschonfrist von 6 Monaten, d.h. die Erfindung kann bereits ein halbes Jahr ohne Auswirkungen auf die Wirksamkeit des Gebrauchsmusters veröffentlicht sein.

Die Laufzeit beträgt lediglich 10 Jahre und es können nur Gegenstände und Stoffe, jedoch keine Verfahren geschützt werden. Die Kosten der Ausarbeitung des Schutzrechts liegen im Vergleich zum Patent in ähnlicher Höhe.

Ein Geschmacksmuster dient nicht dem Schutz der technischen Funktionalität einer Erfindung. Es schützt das Aussehen. Insofern ist es keine direkte Alternative zu einem Patent und bietet deutlich geringeren Schutz vor Nachahmung.

Dennoch kann es eine passende Alternative sein. Der Rechtsstreit zwischen Apple und Samsung, der zum Verkaufsstopp des Samsung-Tablets in Deutschland führte, ist auf eine Geschmacksmuster-Klage zurückzuführen. Durch Anpassung des Designs konnte dieser jedoch umgangen werden.

Der einfachste und günstigste Weg eine Erfindung zu schützen, ist die Geheimhaltung ihres Funktionsprinzips. Können Dritte auch durch genaue Analyse eine Erfindung (z.B. ein Herstellungsverfahren) nicht nachvollziehen, bleibt die Erfindung über quasi unendlichen Zeitraum geschützt. Bei einem Patent erhalten Dritte bereits mit Patentveröffentlichung nach 18 Monaten Kenntnis von der Erfindung und können nach Erlöschen des Schutzrechts diese verwenden.

Sofern also in ihren Produkten die Erfindung nicht offensichtlich wird, kann die Geheimhaltung der Erfindung ein Weg sein, um kostengünstig das eigene Wissen zu schützen. Die Signalfunktion entfällt in diesem Fall jedoch.